Mein Blog wird heute 1 Jahr alt! Bevor aber mit einem erfrischenden „Tequila Cocktail mit Wassermelone und Vanille-Salzrand“ gefeiert wird, möchte ich kurz noch etwas zum vergangenen Jahr und zum Bloggen generell sagen.

Mein Blog (ich habe für mich entschieden „der Blog“ zu sagen und nicht „das Blog“, beides ist richtig!) beansprucht viel meiner Freizeit. Der eine oder andere wird sich bestimmt fragen, warum ich mir das „antue“. Die Antwort ist allerdings ganz einfach: Weil mir das Bloggen sehr viel Spaß macht. Es ist genau die richtige Mischung aus Backen, Fotografieren, Schreiben und technischen Dingen (EDV usw.). Und was es vielleicht noch ganz besonders macht, ist die Tatsache, dass man sein eigener Chef ist. Man kann die Themen bestimmen, die Zeitpunkte, die Texte so schreiben wie man sie möchte und die Fotos auswählen, die einem persönlich am besten gefallen.

Mir gefällt außerdem die ganze Bloggerkultur und ich tummele mich auf vielen anderen Blogs, da ich toll finde, was andere so auf die Beine stellen. Es ist eigentlich unglaublich, was es da alles zu bestaunen gibt. Vor kurzem las ich mal auf einem anderen Blog, dass die Bloggerin sehr gerne nach Rezepten von anderen Blogs backt, da man dort bekommt, was man sieht. Da ist so viel Wahrheit in diesem Satz. Wie viele Rezepte in Backbüchern sind nicht zur probe gebacken und stimmen hinten und vorne nicht. Ein Food-Blogger veröffentlicht das, was er selbst gebacken, gekocht hat. Sogar manchmal auch, wenn es regelrecht schief ging. Er gibt dann Tipps, wie man es selbst besser machen kann. Es werden Rezepte auch mal mehrmals ausprobiert, bis das Rezept problemlos nach zu backen ist. Ich kann davon zum Beispiel bei meinem Kirschguglhupf ein Lied singen. Beim ersten Versuch blieb leider der obere Teil des Kuchens in der Form hängen.

Leider wird uns Bloggern seit der europäischen Datenschutzverordnung viele Steine in den Weg gelegt. Selbst mit einem werbefreien Blog wie meinem, muss man sich an viele Vorgaben halten. Und wenn man etwas nicht beachtet, kann man anwaltlich abgemahnt werden.

Es gab einige Blogger, die ihre Blogs stillgelegt haben, da sie sich nicht in der Lage sahen, all diesen Bestimmungen zu entsprechen. Manchmal ist das dann leider auch eine monetäre Frage, da diese Absicherungen einfach Geld kosten.

Mein Wunsch an unsere Politiker wäre (sollte hier zufällig einer mitlesen), das Bloggen wieder rechtlich einfacher zu machen und so diese Kultur wertzuschätzen. Es ist auch im internationalen Vergleich einfach ungerecht. Ein Blogger, der seinen Blog in Amerika betreibt, muss nicht einmal eine Adresse angegeben, geschweige denn ein Impressum erstellen.

Ich wollte euch eigentlich noch einen Ausblick in die Zukunft aufzeigen, aber wahrscheinlich haben einige von euch, bereits das Handtuch geworfen (oder eher geschnappt) und sind auf dem Weg in den Biergarten oder ins Freibad. Kann ich natürlich verstehen. Vielleicht nur noch kurz: Ich habe für den Herbst und Winter viele Ideen rund um meinen Blog. Der Winter ist ja die perfekte Zeit für Teige, die man kalt verarbeiten muss wie z. B. Blätter- oder Briocheteig. Ich möchte aber auch ein bisschen in das Thema Konfekt eintauchen, da ich mir vor kurzem einen Marmorstein gekauft habe. Konkrete Ideen habe ich dazu allerdings noch nicht. Lassen wir uns also gemeinsam überraschen… 😉

Das Thema Beleuchtung im Winter (wenn ich nicht auf dem Balkon fotografieren kann) steht auf der Agenda, ein richtiges Logo hat mein Blog auch noch nicht und außerdem möchte ich an meinem Design arbeiten. Vor allem die Lesbarkeit meines Blogs ist mir wichtig und da ist leider noch viel zu tun.

Nun aber endlich zum Feiern und zum Tequila Cocktail. Ich habe mal in jungen Jahren dem Konsum von Tequila abgeschworen, nachdem ich ein paar schlechte Erfahrungen damit gemacht habe. Okay, das hatte bestimmt eher mit der Menge und Qualität zu tun, aber irgendwie war das dann ein Teufelszeug für mich und damit für viele Jahre erledigt.

Letztes Jahr war ich dann in Berlin mit meinem Mann bei einem Mexikaner essen und habe mich an eine Margarita getraut und war sehr angetan von diesem Tequila Cocktail.

Vielleicht als kleiner Tipp, damit ihr eure Freude mit diesem Drink haben werdet. Einfach in Maßen genießen und achtet darauf, einen guten Tequila zu besorgen. Er sollte aus 100 % Agaven bestehen, bei den anderen wird z. B. Mais mit reingepanscht und das geht dann immer zulasten der Qualität und erzeugt Kopfschmerzen am nächsten Tag. Alternativ kann man übrigens für diesen Drink auch Gin oder Wodka benutzen. 

Ich finde diese Mischung – vor allem mit dem Vanille-Salzrand – auf jeden Fall sehr spannend und es versetzt einen direkt in die Südstaaten der USA oder nach Südamerika.

Habt weiterhin einen schönen Sommer und „Cheers“ oder „Salud“ auf ein weiteres Blog-Jahr!

Tequila Cocktail mit Wassermelone und Vanille-Salzrand

Zutaten

  • 2 - 4 cl Tequila/Glas
  • 150 ml gesiebter Wassermelonensaft/Glas
  • 100 ml frisch gepresster Limettensaft
  • Agavensirup oder Honig
  • Limettenschnitze
  • 1 Vanilleschote
  • 2 - 3 EL Salz ich habe rosa Himalaya-Salz benutzt
  • Eiswürfel

Anleitungen

  • In einem großen Standmixer aus frischen Wassermelonen (Kerne entfernen!) eine Saft herstellen. Saft mit Limettensaft und Agavensirup abschmecken. Eventuell ein paar Eiswürfel mit mixen, damit der Drink am Ende schön erfrischend kalt ist.
  • Die Vanilleschote auskratzen und das Mark mit dem Salz in einem flachen Schälchen mischen.
  • Gläser am Rand mit einem Limettenschnitz befeuchten. Dann Gläserränder in das Salz tauchen.
  • Gläser mit Tequila füllen. Eiswürfel zugeben und mit dem Wassermelonensaft aufgießen.
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen