Ich bin ja ein Fan von schönen Namen. Begeistern kann ich mich vor allem für schöne Straßennamen und ich beneide sogar Leute, die in Straßen mit schönen Namen wohnen. Könnt ihr euch das vorstellen? Ganz besonders toll finde ich es, wenn der Familienname zum Straßennamen passt. So gibt es z. B. in München ein Geschäft mit dem Namen Pfefferle, das sich in der Gewürzmühlstraße befindet. Das ist doch genial, oder? Habt ihr auch so einen Tick?

Nun habe ich also in einer französischen Zeitschrift ein Rezept mit dem Namen Clafoutis gefunden. Man spricht das Kla-fu-ti, für die, die kein französisch sprechen. Ist das kein lustiger Name? Die Fotos zu dem Clafoutis fand ich allerdings langweilig, ich konnte mir nicht vorstellen, dass diese Art süßer Auflauf etwas Besonderes sein sollte. Nachdem ich dann allerdings trotzdem das Rezept (zusammen mit Kirschen) zum ersten Mal ausprobiert habe, wurde ich eines Besseren belehrt. Ich habe das Rezept dann nach meinem Geschmack etwas verändert und nun finde ich es wirklich perfekt. Ich bin der Meinung, dass man bei einem Clafoutis an keiner Zutat sparen sollte. Es ist so ein einfaches Gericht und daher kommt es wirklich auf die Qualität der Zutaten an.

 

Ein Clafoutis – aber probiert es einfach aus, es ist wirklich ganz einfach – schmeckt nach Frucht mit einem etwas festeren butterigen Crêpes-Teig. Die Kombination mit den Birnen und Brombeeren ist einfach perfekt, aber auch mit anderen Früchten schmeckt es superb. Bei der Verwendung von Kirschen empfehle ich, sie nicht zu entsteinen, da sonst das Clafoutis verwässert werden würde.

Solltet ihr also nach einem einfachen und gut vorzubereiteten Dessert z. B. zum nächsten Grillfest suchen, kann ich euch das Rezept nur ans Herz legen. Ich würde das Clafoutis dann morgens zubereiten, damit es bis abends abkühlen kann. Ich empfehle es bei Zimmertemperatur (mir schmeckt es allerdings auch kalt aus dem Kühlschrank), mit ein bisschen Puderzucker bestäubt, zu servieren. Schön ist es auch, wenn man es noch mit ein paar Blüten dekoriert. Mehr braucht es nicht, um sich selbst und seine Gäste an einem lauen Sommerabend glücklich zu machen. Findet ihr nicht auch? Probiert es aus und lasst es mich gerne wissen!

 

Clafoutis mit Birnen und Brombeeren

Zutaten

für ca. 6 - 8 Portionen (für eine runde Form von ca. 28 cm Durchmesser)

  • 350 g Birnen (ca. 1 - 2 große Birnen)
  • 125 g Brombeeren
  • 250 g Milch oder auch Mandelmilch
  • 200 g Sahne oder auch Hafersahne
  • 3 Eier Gr. L
  • 1 Eigelb
  • 90 g Weizenmehl 450er oder ein Ersatzmehl wie z. B. Kokosmehl, wenn es glutenfrei sein soll
  • 20 g Butter
  • 110 g Zucker
  • 20 g Vanillezucker
  • 2 - 3 EL Rhum für Kinder mit Milch ersetzen
  • Prise Salz
  • 1 Teelöffel Zimt
  • Butter für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben

Anleitungen

  • Eier mit der Milch und der Sahne leicht aufschlagen. 20 g Butter schmelzen und dazu fügen. Restliche Zutaten beigeben und vermengen.
  • Teig ca. 20 min. quellen lassen.
  • Butter für die Form leicht erwärmen und Form damit einfetten.
  • Backofen auf 180 ° C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Birnen und Brombeeren waschen. Birnen schälen und vom Kernhaus befreien und in flache Stücke schneiden.
  • Obst in die Form geben. Teig darüber geben. Ca. 40 Minuten backen (Bis die Birnen weich sind!).
  • Clafoutis abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen