Heute möchte ich euch dazu ermuntern, bei meinem Zuccotto-Rezept selbst kreativ zu werden. Bei einem Zuccotto handelt es sich um ein Semifreddo (Halbgefrorenes) in einem Biskuit. Es ist ein Dessert, das aus der Toskana stammt. Ich finde ein Zuccotto passt hervorragend zu Ostern, es ist aber eigentlich ein Dessert, das man das ganze Jahr über essen kann und ein wunderbarer Abschluss zu einem italienischen Menü sein kann.

Mein Vorschlag wäre, dass ihr bei der Füllung des Zuccottos einfach Alles reinmacht, was ihr persönlich mit Italien oder eben speziell mit der Toskana in Verbindung bringt. Bei mir ging das in die Richtung Amarenakirschen, Schokolade, Pistazien und Vin Santo. Man kann aber auch ein sommerlicheres Zuccotto mit Zitrone, Sahne und z. B. Erdbeeren herstellen. Oder man zerbröselt ein paar Baisers oder Cantuccini und mischt sie unter die Sahne oder den Ricotta. Macht einfach rein, was ihr mögt oder ihr im Moment im Haus habt.

Solltet ihr es nicht halbgefroren essen wollen, müsstet ihr die Sahne sehr steif schlagen und euch eventuell mit einem Sahnefestiger oder mit einer Sofortgelatine behelfen, um das Zuccotto schnittfest zu bekommen. Oder ihr arbeitet nur mit Ricotta und lasst das Zuccotto eine Nacht (eventuell von oben mit einem Gewicht beschwert) im Kühlschrank.

Die Geschichte des Zuccottos geht bis in die Renaissance (15./16. Jahrhundert) zurück, in die Zeit der Medici in Florenz. Damals – da es natürlich noch keine Kühlschränke gab – war ein Eis oder eben ein Semifreddo sehr luxuriös und nur den Reichen vorbehalten.

Es ist nicht sicher wie der Name Zuccotto zustande kam. Zuccotto heißt auf Italienisch eigentlich kleiner Kürbis, im toskanischen Dialekt aber auch Kopf. Eine Theorie besagt, dass das Zuccotto nach der Kuppel des Doms von Florenz benannt wurde. Eine andere Theorie verweist auf die halbkugelförmigen Mützen der italienischen Geistlichen (z. B. auch die des Papsts), die in Italien Zucchetto heißen. Zu guter Letzt gibt es dann noch die Legende vom ersten Zuccotto, das angeblich in einem Infanteriehelm entstanden sein soll.

Egal, wie auch immer dieses köstliche Dessert zu seinem Namen gekommen ist. Ich wünsche euch ein gutes Gelingen, solltet ihr meinen Rezeptvorschlag ausprobieren.

Frohe Ostern!

Zuccotto

Equipment

  • 1 halbrunde gefrierfeste Form (oben ca. 20 cm Durchmesser) mit einem Fassungsvermögen von ca. 1,5 l

Zutaten

Für den Biskuit:

  • Zutaten für Pan di Spagna siehe Rezept unten

Für die Füllung:

  • 250 g Ricotta
  • 400 ml Schlagsahne
  • 100 g Puderzucker oder nach Geschmack
  • 70 g Amarenakirschen abgetropft
  • 70 g Schokotropfen oder gehackte Schokolade
  • 70 gehackte Pistazien

Für das Sirup:

  • 80 ml Wasser
  • 100 g Zucker
  • 20 ml Likörwein z. B. Vin Santo

Für die Dekoration:

  • 100 g Vollmilchschokolade
  • 100 ml Sahne
  • 20 g Pistazien
  • Kakao zum Bestäuben

Anleitungen

  • Biskuit herstellen (event. bereits 1 Tag vorher).
  • Alle restlichen Zutaten vorbereiten und abwiegen.
  • In einem kleinen Topf zuerst das Sirup herstellen. Bei mittlerer Hitze, Zucker im Wasser auflösen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Dann den Likör untermischen.
  • Aus dem Biskuit Streifen von ca. 3 cm Breite herstellen. Die kuppelförmige Form mit Frischhaltefolie auslegen. Die Folie muss oben überstehen. Form mit dem Biskuit auslegen. Biskuit mit dem Sirup beträufeln.
  • Schlagsahne aufschlagen. Puderzucker und Ricotta vorsichtig unterheben. Alle restlichen Zutaten der Füllung dazu geben und unterrühren.
  • Masse auf den Biskuit geben und bis fast unter den Schüsselrand auffüllen. Mit den restlichen Biskuitstreifen einen Boden in die Form legen. Mit Sirup beträufeln.
  • Torte mit der überstehenden Folie abdecken und für ca. 4 Stunden ins Gefrierfach stellen. Nicht länger, es sollte nur halbgefroren sein.
  • Form in warmes Wasser tauchen, damit sich die Torte gut aus der Form lösen lässt. Dann durch Ziehen an der überstehenden Folie aus der Form lösen und auf eine Platte stürzen.
  • Mit Kakao bestäuben.
  • Aus der Schokolade und der Sahne eine Schokosauce kochen. Die Sauce lauwarm über das Zuccotto geben. Mit den Pistazien dekorieren und servieren.
 

Pan di Spagna (Italienischer Biskuit)

Zutaten

  • 300 g Bio-Eier (zimmerwarm) (ca. 6 Eier Gr. M)
  • 120 g Zucker
  • 120 g ital. Mehl für Biskuit (fein gemahlener Hartweizengrieß) alternativ Mehl 450er
  • Schale von 1 Bio-Zitrone

Anleitungen

  • Alle Zutaten vorbereiten und abwiegen.
  • Ein, dem Rezept entsprechendes, Blech (z. B. 38 x 26 x 2 cm) oder eine Springform vorbereiten. Den Boden mit Backpapier auslegen, die Seiten nicht einfetten.
  • Den Backofen auf 150° C Umluft vorheizen.
  • Die Eier mit dem Zucker in einer Küchenmaschine aufschlagen, bis sie die Creme fast weiß ist. Das kann schon so 10 Minuten dauern. Dann die Zitronenschale unterrühren.
  • Die Schüssel aus der Maschine nehmen. Immer ca. 2 EL Mehl auf die Ei-Zucker-Creme geben und mit einem Spatel vorsichtig unterheben. So lange weitermachen, bis das ganze Mehl eingearbeitet ist.
  • Die Masse auf das Blech geben und glatt streichen.
  • In den Backofen geben und zwischen 20 - 30 Minuten backen, je nach Höhe des Biskuits. Bei einem flachen Blech nur 15 - 20 Minuten. Den Backofen erst am Schluss öffnen!
  • Stäbchenprobe machen, ob der Kuchen auch ganz durchgebacken ist. Dann auf einem Gitter auskühlen lassen.
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen