Letzte Woche habe ich einen Walnusskuchen gebacken und geplant, ihn mit dem Rezept und einer Geschichte dazu auf meinen Blog zu stellen.

Ich habe mich dann allerdings in den letzten Tagen gefragt, ob es in Zeiten des Corona-Virus überhaupt Sinn macht, weiter an meinem Blog zu schreiben. Man macht sich in Zeiten so einer Krise natürlich Gedanken darüber, ob es nichts Besseres zu tun gibt. Allerdings gehöre ich noch nicht zu den Menschen in Zwangs-Quarantäne, sondern gehe noch fast täglich ins Büro und halte dort die Stellung. Viel Zeit (und Kraft) bleibt da nicht für eventuelle Freiwilligen-Einsätze.

Unabhängig von einander haben mir dann aber in den letzten Tagen Freunde und Familienmitglieder geschrieben, dass sie mal wieder auf meinem Blog waren und sich inspiriert haben. Sie wollen ein bestimmtes Rezept nachbacken, kaufen nun eine bestimmte Zutat, mit der sie in nächster Zeit etwas zubereiten wollen oder fanden die eine oder andere meiner Geschichten interessant.

Dafür ist ja eigentlich auf einem Blog die Kommentar-Funktion da. Im Endeffekt ist es mir aber egal auf welchem Weg ich Feedback bekomme und es mich erreicht, dass mein Blog auf Interesse stößt.

Ich habe dann für mich entschieden, den Blog weiter mit Rezepten und Geschichten zu befüttern. Ich denke, es ist wichtig die Menschen zu unterhalten und ab und zu von diesem negativen Thema wegzuholen, sie in eine andere Welt zu entführen und vielleicht zu motivieren selber etwas zu backen. Genug Mehl wurde ja in letzter Zeit gehamstert… 😉

Mein Walnusskuchen ist nach einem orientalischen Rezept gebacken und besteht (bis auf die Gewürze) aus Zutaten, die man meistens sowieso im Haus hat. Man kann die Walnüsse leicht durch Mandeln oder andere Nüsse ersetzen. Die Menge ist für eine große Guglhupf-Form bemessen. Solltet ihr jetzt nicht als Großfamilie zuhause in der Quarantäne sitzen, empfehle ich die halbe Menge für eine Kastenform zu verwenden. Der Walnusskuchen hält sich durch das Joghurt auch sehr lange frisch und ist sehr saftig. Wer mag kann ihn natürlich noch mit einem Zitronenguss oder auch Frischkäse-Topping versehen.

Bleibt gesund und munter! Schreibt mir doch, ob ihr das Rezept ausprobiert habt und wie der Kuchen euch geschmeckt hat! Oder wie ihr bei Laune bleibt in dieser schwierigen Zeit?

 

Walnusskuchen mit Öl und Kardamom

Equipment

  • Guglhupfform

Zutaten

  • Butter zum Einfetten der Form
  • 6 Bio-Eier Gr. M, getrennt
  • 300 g Zucker
  • Inhalt einer Vanillestange oder Vanilleextrakt
  • 225 ml Öl
  • 300 g Mehl 550
  • 300 g Walnüsse, gerieben
  • 4 gestr. TL Weinsteinbackpulver
  • 375 g Joghurt 1,5 % Fett
  • Orangenschale
  • Kardamom 3 Kapseln oder in Pulverform

Anleitungen

  • Alle Zutaten vorbereiten und abwiegen.
  • Guglhupfform gut einfetten und ein bisschen mit Mehl ausstäuben.
  • Eiweiß zu Schnee schlagen und zur Seite stellen.
  • Eigelb mit Zucker schaumig rühren. Öl, Joghurt, Orangenschale, Vanille und Kardamom dazugeben.
  • Nach und nach das Mehl (mit dem Backpulver) und die Walnüsse mit einem Handrührgerät einrühren.
  • Eiweiß vorsichtig unterheben.
  • Den Teig in eine große Guglhupf-Form geben.
  • Kuchen für ca. 1 Std. bei 180° C backen. Stäbchenprobe machen und, wenn kein Teig mehr am Stäbchen hängen bleibt, Kuchen auf ein Kuchengitter stürzen. Kuchen abkühlen lassen. Eventuell mit Walnüssen garnieren und mit Puderzucker bestäuben.
Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen