Für mich bedeuten süße, fast schon überreife Erdbeeren einfach Sommer pur. Sie erinnern mich an die unbeschwerten Sommer meiner Kindheit. An Übernachtungen im Zelt, Grillengezirpe und vor allem an Urlaube in Frankreich und an der Nordsee. Ich muss dazu sagen, dass mein Vater als Lehrer gearbeitet hat und wir daher im Sommer immer die ganze Familie zusammen 6 Wochen Zeit für Urlaub und Ausflüge hatten. Ein Traum, den man aber leider erst später so richtig zu schätzen weiß.

Wie schon gesagt, waren wir oft in Frankreich im Urlaub – nicht in Paris oder in einer anderen großen Stadt – nein, wir wohnten immer total auf dem Land, in einem kleinen Bauerndorf. Es ist eine nette Geschichte, wie mein Vater diese französischen jungen Damen, bei denen wir dann regelmäßig waren, kennen gelernt hat. Die Kurzfassung ist diese: eines Tages standen 2 Französinnen in seiner kleinen Dorfschule am Rande der Schwäbischen Alb. Eine davon war Deutschlehrerin. Fragt mich nicht, wie sie wirklich dorthin kamen. Das ist eigentlich wirklich das so genannte Ende der Welt. Sie hatten auf jeden Fall großes Interesse an der kleinen Zwergschule, die mein Vater damals geleitet hat. Auf jeden Fall entstand dadurch eine noch immer bestehende Freundschaft und unsere Familie ist dadurch immer noch sehr mit Frankreich verbunden.

Eine der Damen heiratete und das Ehepaar kaufte sich ein Ferienhäuschen auf dem Land, in das wir dann immer eingeladen wurden. Es war wirklich ein Kinderparadies. Ein großer Garten lud zum Spielen ein und wir durften die tolle französische Küche kennen lernen (ich habe als Kind schon immer gerne gegessen…). Ab und zu stand auch ein Ausflug an, zum Beispiel an die Loire-Schlösser.

Mir sind auf jeden Fall hauptsächlich die kleinen Dinge im Gedächtnis geblieben. Die eher einfachen, aber so geschmackvollen französischen Tartes (unter anderem die unten genannte Erdbeertarte) mit Beeren aus dem Garten, die tollen Gemüsesuppen mit einem Klecks Crème Fraîche usw. Was ich als Kind besonders toll fand – ihr werdet schmunzeln – wir Kinder haben manchmal am Nachmittag von Yvette ein trockenes kleines Stück Baguette in die Hand gedrückt bekommen, auf dem ein kleines Stück dunkler Schokolade lag. Ich kann nicht sagen, warum ich diese Kombination so toll fand. Eigentlich ist ja dunkle Schokolade nichts, was einem in diesem jungen Alter so richtig schmeckt. Ich fand es auf jeden Fall köstlich und gönne mir das ab und zu heute noch.

Um wieder aufs Thema zurück zu kommen: Wie ich ja bereits schon erzählt habe, wurde ich an meinem 3. Geburtstag, den ich auch in Frankreich feiern durfte, mit einer Erdbeertorte überrascht. Ich nehme diese Erinnerung als Anlass, meinen Blog mit einem Erdbeertarte -Rezept zu starten. Erzählt mir doch auch von euren schönsten Kindheitserinnerungen!

So, jetzt möchte ich euch aber natürlich nicht länger mein Rezept der Erdbeertarte vorenthalten: Voilà…

Erdbeertarte mit Frischkäse und Orangenblütenwasser

Zutaten

Tarte-Teig:

  • 1 Bio-Ei
  • 225 g Mehl Bio-Weizenmehl Typ 405
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 125 g Bio-Butter kalt
  • 75 g Zucker
  • Etwas Vanillezucker oder Vanillemark
  • 1 Prise Salz

Belag:

  • 250 g Bio-Frischkäse
  • 60 g Puderzucker
  • 2 EL Orangenblütenwasser
  • 125 ml Sahne
  • ca. 200 g Erdbeeren (Bioqualität, falls verfügbar)
  • Fett für die Form

Anleitungen

  • Aus den Tarte-Teig-Zutaten einen Mürbeteig herstellen. Dazu zügig alle Zutaten mit den Händen oder einer Küchenmaschine zu einem Teig kneten. Die Butter am besten in kleine Stückchen schneiden und auf die Mehl-Ei-Zucker-Mischung setzen.
  • Den Teig entweder zu einem flachen Kreis oder einem flachen Quadrat drücken, je nachdem, welche Form man später damit auslegen möchte. In Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Backofen auf ca. 175 Grad (Umluft) vorheizen.
  • In der Zwischenzeit eine Tarteform (vorzugsweise mit einem herausnehmbaren Boden) oder eine Springform ausfetten. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zwischen 2 Frischhaltefolien auswellen und in die Tarteform drücken.
  • Teig mit Backpapier abdecken und mit Hülsenfrüchten bedecken. Ca. 10 Minuten blindbacken. Tarte aus dem Ofen nehmen, Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen und dann weitere 10 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.
  • Alle Zutaten für die Frischkäsecreme cremig quirlen.
  • Die Erdbeeren waschen und in Scheiben schneiden. Kreisförmig auf dem Kuchen arrangieren.

Pistazien-Likör (für ca. 500 ml):

Zutaten

  • 150 g Pistazienpaste
  • 120 ml Sahne
  • 100 g Puderzucker
  • 180 ml weißen Rum

Anleitungen

  • Die Pistazien schälen und anschließend in einem Blender durchmixen. Aufpassen, dass sie nicht zu warm werden. Lieber öfter kurz mixen als einmal zu lange. Es sollte eine cremige Konsistenz erreicht werden. Soll es mal schnell gehen, oder habt ihr nicht den richtigen Blender zur Hand, kann man alternativ eine fertige Pistazienpaste aus dem Glas verwenden.
  • Anschließend alle Zutaten in einem Standmixer zu einer homogenen Mischung mixen.
  • Vor dem Genuss gut durchkühlen lassen.
  • Hält sich mindestens 2 Wochen im Kühlschrank.

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen